Steirer des Tages mit Onlineshop für faire Mode

5. August 2016

 
Onlineshop
 
 

Die positiven Pressemeldungen über das faire Modellabel „Louis Carlton“ überschlagen sich: Jetzt auch „Steirer des Tages“!


Frank Hausbauer ist mit dem Onlineshop „Steirer des Tages“! Wir gratulieren sehr herzlich. Die Auszeichnung freut uns besonders, da Frank Hausbauer uns von Anfang an sein Vertrauen geschenkt hat. Er hat das Team von e-design4all mit dem Aufbau und Design der Marke, Logo-Entwicklung, Drucksorten, Textil-Design bis hin zur Umsetzung des Onlineshops www.louiscarlton.com betraut.

 

e-design4all_Kleine_Zeitung_fairtrade_Onlineshops

 

Quelle: Kleine Zeitung

STEIRER DES TAGES

Durchstarten mit Bio-Mode
Der 21-jährige Jusstudent Frank Hausbauer aus Pischelsdorf gründete sein eigenes Bio-Mode-Label. Seine Vision: Lifestyle-Mode aus fairer, biologischer Produktion auf den Markt zu bringen. 

Gehörig aufmischen möchte der 21-jährige Frank Hausbauer aus Pischelsdorf am Kulm die Bekleidungsbranche – mit biologischen, fairen Kleidungsstücken. Der Jusstudent und Neo-Unternehmer versendet seine Mode unter dem Namen „Louis Carlton New York“ künftig aus der Oststeiermark in alle Welt.

Der Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch, bei dem 2013 mehr als 1100 Menschen getötet wurden, veranlasste Hausbauer, über den Herstellungsprozess unserer Kleidung nachzudenken. Anfang 2015 wurde schließlich die Idee zur Gründung eines eigenen Modelabels geboren. Seine Vision: Lifestyle-Mode aus fairer, biologischer Produktion auf den Markt zu bringen. Rechtliche und finanzielle Unterstützung erhielt der 21-Jährige dabei von seinem Vater Hannes Hausbauer, seines Zeichens Rechtsanwalt. Die Marke ist mittlerweile europaweit patentrechtlich geschützt.

„Durch Zufall habe ich einen Gleisdorfer kennengelernt, der eine Schneiderei in Indonesien hat“, erzählt Hausbauer. Dort lässt das Label seine Kleidung nähen. Die Schneiderei ist nach dem „Global Organic Textile Standard“ zertifiziert. So wird sichergestellt, dass alle Verarbeitungsbetriebe bestimmte umweltrelevante und toxikologische sowie soziale Kriterien erfüllen. In der Schneiderei arbeiten acht Näherinnen. „Kleine Strukturen, faire Arbeitsbedingungen – dafür stehen wir“, so Hausbauer.

In Zusammenarbeit mit der Agentur e-design4all wurden die Entwürfe für die erste Kollektion ausgearbeitet. Rund drei Monate hat es gedauert, bis die Kleidungsstücke in Indonesien genäht und im Pischelsdorfer Versandlager angekommen waren. Dort warten sie nun auf die Auslieferung und können im Onlineshop sowie im Weizer Geschäft „Biofashion Fairtrade“ erworben werden. Es habe außerdem bereits Gespräche mit einer lokalen Modekette gegeben, verrät Hausbauer.